Arbeitsgruppen

Ein Verein lebt von der Ativität der Mitglieder, Diese wollen wir mit Vernetzungen fördern. Wer noch Themen treiben will oder Regione Gruppen gründen, bitte beim Vorstand melden

Kontakt

Im Folgenden findet Ihr die aktuellen Infos zu

1) Regionalgruppe OWL

2) Aktivitäten des Kernteams

Regionalgruppe Ostwestfalen-Lippe (OWL)

Seit 2 Jahren existiert ziemlich stabil unsere Gruppe mit ca. 15 Teilnehmern aus der Region. Bei unseren Treffen samstags von 09.30 - 13.30 Uhr sind wir meist zwischen 5 und 10 Teilnehmer.

Einige Erfolgsfaktoren sind nach meinem Eindruck:

  • Wir nutzen den Geist aus den SOB-Ausbildungen des wertschätzenden, neugierigen Umgangs miteinander
  • (Fast) jeder bringt jedes Mal ein Thema mit
  • Diese Themen sammeln wir zu Anfang jeweils mit Frage nach Zeitbedarf
  • Wir haben jeweils einen wechselnden Moderator (Zeitwächter)
  • Wir gehen bei der "kollegialen" Beratung ziemlich strikt nach GROW vor
  • Jeder ist frei, die Ideen (und zusätzliche Hinweise) zu nutzen

Damit sind wir effizient, kriegen viele Ideen für eigene Vorhaben, erfahren Neues von anderen und haben trotz des Tempos Spaß am gemeinsamen Arbeiten. Andern helfen ist eine toll Sache.

Unsere nächsten Termine (in Paderborn);

 - 14. September 2019

 - 23. November 2019

 - 18. Januar 2020

Wer an einem Treffen dabei sein möchte, melde sich bitte bei Axel Hillbrink oder Ulrike Dolle



Unsere Arbeit im Kernteam im ersten Halbjahr 2019

Wie in der letzten Mitgliederversammlung beschlossen hat sich ein Kernteam gebildet, um den Vorstand bei der Weiterentwicklung der GSOB zu unterstützen. Dabei sind zur Zeit: Barbara Hoffmann, Armin Hering, Joey Ovey, Dieter Papke und Axel Hillbriink. Im Laufe von 3 Treffen im ersten Halbjahr (das letzte als Videokonferenz) hat sich daraus ein Design Thinking-Prozess ergeben. Hier die bisherigen Ergebnisse:

Unser Vorgehen im Design Thinking-Prozess

1. Abgleich mit der GSOB-Strategie und Beschluss einer Mitgliederbefragung, um Produkte/ Projekte zu erfassen, was Mitglieder wirklich brauchen. Einigung auf ein Design Thinking-Verfahren, um Neues auszuprobieren und agil zu arbeiten.

 

2. Entwicklung eines Leitfadens für eine Mitgliederbefragung zur Erstellung von (zunächst mehreren) Personas der Mitglieder.

 

3. Durchführung der Vorstellung der Ergebnisse in Form von Einzelpersonas und daraus Sammlung von Bedürfnissen der „Personas“, wie wir sie als Kernteammitglieder verstanden haben (Kartenabfrage)

 

 

4. Entwicklung eines sogenannten Standpunkts: Das ist ein Satz, der den Bedarf komprimiert ausdrückt und im weiteren Prozess immer wieder als Orientierung dient

 

 

 

 

5. Brainstorming: Welche Produkte fallen uns ein, die diesen Bedürfnissen entgegenkommen

 

6. Einigung auf vier hauptsächliche Themen zur Weiterverfolgung

 

  • Thema 1: Vernetzung der Mitglieder zum Austausch über aktuelle Themen (Dieter, Joey, Axel) 

 

 

  • Thema 2: Weiterentwicklung der Mitgliederdatenbank (Barbara, Armin, Axel)

 

  • Thema 3: Weiterentwicklung der digitalen Plattformen wie SLACK, Xing,.. (Armin, Barbara)

 

  • Thema 4: Virtuelle Speed-Dating-Termine zum persönlichen Kennenlernen von Mitgliedern/ möglichen Austauschpartnern (Axel)

 

Wie geht es weiter?

Die Projekt-/ Produktideen werden jetzt weiter entwickelt (sehr gern mit Deiner aktiven Beteiligung). Und dann geht es wie im Design Thinking-Prozess vorgesehen zum Check nochmal mit den Mitgliedern (im oder vor dem Symposium 2019).

Und dann werden wir die Vorhaben ausprobieren hoffentlich mit Erfolg. Aber wie es im Design Thinking so schön heißt: Fail often, fail early

 

Zu den Leitsätzen der GSOB-Stategie 2022

 

......................................................................

Zum Design des Interviews

......................................................................

Zu den Bedürfnissen der Mitglieder hier klicken

............................................................

......................................................................

Zu den Ergebnissen der Ideensammlung hier klicken

......................................................................

Zu den Produktentwürfen Gesamt

......................................................................

Zum Einzel-Entwurf

......................................................................

Zum Einzel-Entwurf

......................................................................

Zum Einzel-Entwurf

......................................................................

Zum Einzel-Entwurf

......................................................................